Ordnung im Kleiderschrank, oder: Wie mich der Sortierwahn packte

Wir leben zu viert in einer 90 qm  Wohnung. Das ist ok von der Größe, doch da wir keinen zusätzlichen Möglichkeiten zum Abstellen haben, müssen wir den Platz effektiv nutzen.

Ich miste zum Beispiel sehr gerne aus und wir haben nur Dinge im Haushalt, die wir brauchen oder lieben. Der Trend zum Minimalismus kommt mir da ganz gelegen.

Nun bin ich im Internet auf Marie Kondo gestoßen. Sie hat unter anderem das Buch Magic Cleaning geschrieben. Ich habe es selber noch nicht gelesen, aber viel davon gehört. Besonders von ihrer Methode, die Wäsche so zu falten, dass sie aufrecht einsortiert werden kann.

Ich war erst sehr skeptisch, doch dann habe ich es einfach ausprobiert und jetzt mich hat das Fieber gepackt. Ich hab in einer Hauruck-Aktion alles umgeräumt, gefaltet und wir haben tatsächlich richtig viel Platz in den Schränken gewonnen! Übersichtlicher finde ich es ganz nebenbei auch noch. Man braucht Schubladen, um die Klamotten einzusortieren oder diese kleinen Kisten, die es beim Möbelschweden gibt. IMG_0545

IMG_0544

IMG_0548

Das Falten ist auch ganz einfach! Ich habe euch mal zwei Beispiele fotografiert. Diese Methode lässt sich dann auf alles andere ebenfalls anwenden.

Für Hosen, Leggings, etc:

IMG_0549

IMG_0550

IMG_0552

IMG_0553

Für Pullover, Shirts, etc:

IMG_0554

IMG_0555

IMG_0556

IMG_0557

Im Prinzip faltet man die Klamotten also zu einer Art Streifen, schlägt dann die Enden ein und hat so ein kleines kompaktes Päckchen.

Falls ihr noch Fragen habt, schreibt gerne einfach in die Kommentare oder mailt mir.

Alles Liebe <3

Kommentar verfassen