Innehalten – Pause im Alltagsstress

Das Leben rast an einem vorbei. Noch nie war ich mir der Tatsache so bewusst, wie jetzt in meiner Zeit als Mutter.  Vor kurzem lernte unsere Tochter erst das Krabbeln, einen Wimpernschlag später kommt sie in den Kindergarten und nun ist sie bereits im letzten Jahr. Der Sohnemann wartet ebenfalls auf seinen Kindergartenstart…

Doch es gibt die Momente, in denen die Zeit ganz langsam vergeht oder sogar fast still zustehen scheint. Oft sind das Situationen, denen man kaum Beachtung schenkt, in denen man hetzt, weil man weiter möchte oder ungeduldig drängelt weil man die Faszination nicht teilen kann.

Doch es lohnt sich diesen Moment aus Kinderaugen zu sehen und einen Teil dieser kindlichen Faszination mitzuerleben. Wieder zu lernen, kleine Dinge wert zu schätzen und den Augenblick voll auszukosten.

IMG_20160622_160330

IMG_20160622_153534

Sei es der Test, ob alle Blüten gleich riechen, ob die Enten sich wohl trauen aus der Hand zu fressen oder das nervöse Bangen, ob der Marienkäfer auf dem Finger bleiben wird.

Situationen gibt es genug, wir Großen müssen sie nur im Alltagsstress erkennen und uns bewusst Zeit nehmen. Und so können wir immer wieder einen Moment inne halten und das Leben und unsere Kinder genießen!

Alles Liebe <3

2 Kommentare bei „Innehalten – Pause im Alltagsstress“

  1. Danke für die schöne Erinnerung. Eigentlich wollte ich genau das regelmäßig tun und doch steht da wieder ein eigentlich. Ich vergesse es viel zu oft einfach nur den Moment zu genießen und weniger zu hetzen.

    1. So geht es mir auch sehr oft! Einfach immer wieder vornehmen bis man es hoffentlich irgendwann verinnerlicht hat. 🙂

Kommentar verfassen